Viren und die allgemeine Relativitätstheorie

Es muss so etwa vier Jahre her sein, als mich das letzte Mal ein Bazillus oder Virus befallen hat und ich Erkältungserscheinungen hatte. Typisch männenschlich bin ich natürlich sicher in dem Glauben, ich würde schon bereits fast mit einem Bein im Grab stehen. Obgleich ich mir, in einem verschrobenen Komplex meines Nervensystems darüber im Klaren bin, dass dem nicht so ist, sendet mein Körper mir andere Signale, die mein Spiegelbild aussehen lassen wie eine schlechte Michael-Jackson-Karrikatur.

Als Gesundungsmaßnahme umhüllte ich mich komplett mit Wasser, dessen Temperatur eindeutig über der meines Körpers lag. Während ich also langsam zu transpirieren anfange und aufgrund des dampfenden Wassers mein Gefühl in den Beinen verliere, kommen mir befremdliche Gedanken in den Kopf. Vorher muss ich allerdings sagen, dass ich das Buch „Eine kurze Geschichte der Zeit“ von Stephen Hawking sehr empfehlen kann.

Obwohl ich natürlich fähig bin die Wikipedia zu interpretieren, also auch genau erkunden kann warum ich erkältet bin, interessiert mich hierbei eher die grundsätzliche Überlegung warum die verschiedenen Quarks, welche sich schliesslich in Atomen wiederfinden, sich zu Moleküle und schliesslich in diverse Kleinstlebenwesen zusammenschliessen welche sich meines Körpers bemächtigen. Das alles obwohl die Zeit relativ ist und es sowas wie Gravitation ja schliesslich garnicht gibt. Ich glaube, dass diese Lebewesen sich einen Dreck um die Gravitation scheren, aber sie unterliegen der Selbigen, was vermutlich eine wichtige Rolle bei der Evolution gespielt hat und mich zu weiteren Überlegungen führt…

Wie kann es sein, dass die gekrümmte Raumzeit, welche wir als Gravitation kennen, indirekt für meine Erkrankung verantwortlich ist? Sollte es dieses Überwesen, allseits bekannt als „Gott“, geben werde ich Ihn oder Sie fragen ob er oder sie sich dieses beim galaktischen Billiardstoss gedacht hat, oder ob er oder sie eher wie ich selber Billiard spielt und die Konsequenzen seines Stosses nicht wirklich einschätzen konnte.

Bevor in den Kopf kommt, dass es ohne die gekrümmte Raumzeit auch meine Existens vermutlich garnicht geben würde, ist es Zeit das Wasser aus der Wanne zu lassen. Mit den Fingern, die aussehen wie „Duplos“, greife ich nach der Flasche um zu schauen welche Inhaltsstoffe mich wohl zu solchen Überlegungen gebracht haben.

Posted in Allgemein and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*